Textversion
Das Projekt Natura 2000 Übersicht
Startseite Natura 2000 Übersicht Odertal Wilder Berg bei Seelow

Natura 2000 Übersicht


Barnim + Lebuser Platte Märkisches Heide- und Seengebiet Odertal Uckermark

Eichwald und Buschmühle Langer Grund/Kohlberg Lebuser Odertal Mittlere Oder Oderaue Genschmar Oderaue Kienitz Oderberge Lebus Oderhänge Mallnow + Erweiterung Oderhänge Mallnow Oderinsel Kietz Oder-Neiße Oder-Neiße-Ergänzung Odervorland Gieshof Oderwiesen am Eichwald Oderwiesen Neurüdnitz Oderwiesen nördlich Frankfurt (Oder) Priesterschlucht Trockenrasen am Oderbruch Wilder Berg bei Seelow Zeisigberg Vogelschutzgebiet Mittlere Oderniederung

Hilfe Impressum Kontakt Sitemap

Wilder Berg bei Seelow

(DE 3452-302)

Das FFH-Gebiet Wilder Berg bei Seelow liegt südöstlich der Stadt Seelow am Abfall der Ostbrandenburgischen Platte zum Odertal. Das Gebiet hat eine Größe von 81 ha. Im Verbreitungsschwerpunkt der Steppenrasen an den Oderhängen zwischen Seelow und Frankfurt (Oder) treten hier kontinental geprägte Steppenrasen überwiegend im Wechsel mit edellaubholzreichen Mischwäldern sowie extensiv genutztem Grünland auf. Sie weisen eine besonders bemerkenswerte Flora und eine reichhaltige Fauna auf.


Die xerothermen Lebensgemeinschaften sind im Gebiet teilweise durch Verbuschung gefährdet. An steileren Hängen und kleinen Erosionsschluchten sowie an den Böschungen in das Oderbruch sind mesophile edellaubholzreiche Mischwälder relativ weit verbreitet. Es handelt sich um Mischwälder aus verschiedenen Edelholzarten, wie Spitzahorn, Esche, Bergahorn und Stieleiche. Es handelt sich um Sekundärwälder auf durch Kriegseinwirkung stark gestörten Standorten, die oft aus Robinien-Vorwäldern hervorgegangen sind. Diese Edellaubholzwälder sind wichtige Waldendstadien und dienen als Studienobjekt für Fragen der Waldentwicklungsdynamik.


In einem kleinen Erosionstälchen nordwestlich des Friedersdorfer Vorwerkes liegt im grundwasserbeeinflussten Bereich ein einmaliges Vorkommen eines naturnahen, artenreichen Ulmen-Hangwaldes. In der Baumschicht dominieren Flatter-Ulme und Feld-Ulme, weiterhin ist die Esche sowie der Spitzahorn mit höheren Anteilen an der Baumschicht beteiligt. In diesem bemerkenswerten Wald mit einer nahezu urwaldartigen Bestandsstruktur, die durch stehendes und liegendes Totholz gekennzeichnet ist, kann die natürliche Zerfallsphase eines reifen Waldbestandes beobachtet werden. Grundwasserbeeinflusste Senken werden von feuchten Hochstaudenfluren mit Sumpf-Segge, Behaartem Weidenröschen und Schilf bewachsen. Am Hangfuß der Oderhänge befinden sich zahlreiche, zum Teil eisenhaltige Quellaustritte.


Zu erreichen ist dieses Gebiet von der Stadt Seelow aus fußläufig in Richtung Südosten.

Gebietssteckbrief [67 KB]

Druckbare Version