Sie sind hier: Langer Grund/Kohlberg
Weiter zu: Odertal
Allgemein: Hilfe Impressum Kontakt Sitemap

Suchen nach:

Langer Grund/Kohlberg

(DE 3552-304)

Das FFH-Gebiet Langer Grund-Kohlberg liegt nordöstlich der Ortschaft Libbenichen am Abfall der Ostbrandenburgischen Platte zum Odertal. Das Gebiet hat eine Größe von 129 ha.


Im Verbreitungsschwerpunkt der Steppenrasen, an den Oderhängen zwischen Seelow und Frankfurt (Oder), treten hier kontinental geprägte Steppenrasen, überwiegend im kleinräumigen Mosaik mit extensiv genutzten Weiden sowie Grasland mit erhöhtem Anteil an Trockenrasen-Arten auf. Das Offenland wird durch xerotherme Gebüsche abgeschlossen, die meist zu Birken-, Kiefern- oder Robinienwäldern überleiten. In tiefer gelegenen Bereichen des Oderbruchs gedeihen feuchte Hochstaudenfluren und Feuchtweiden im Wechsel mit Resten einer Weichholzaue. Diese Lebensräume weisen eine besonders bemerkenswerte Flora und eine reichhaltige Fauna auf.

Abbildung: Wiesenschlüsselblume -


Auf sandigeren Bodensubstraten gehen die Steppenrasen in Blauschillergrasrasen mit Arten wie Sandschwingel, Scharfem Mauerpfeffer, Sandstrohblume, Sandthymian und Feldbeifuß über. Die Blauschillergrasrasen stehen in enger Verzahnung mit Silbergrasrasen. Diese xerothermen Lebensgemeinschaften sind im Gebiet teilweise durch Verbuschung gefährdet.


Die Trocken- und Halbtrockenrasen werden zu den Waldgesellschaften hin durch Laubgebüsche trocken-warmer Standorte begrenzt. Im Unterwuchs gedeihen noch Arten der thermophilen Säume und Halbtrockenrasen. Die Gebüschvegetation wird aus Arten wie Schlehe, Eingriffeligem Weißdorn, Kreuzdorn, Hunds-Rose, Hecken-Rose, Wein-Rose, Liguster, Rotem Hartriegel sowie dem Steinweichsel aufgebaut.
Schutzzweck ist die Erhaltung und Entwicklung der natürlichen Lebensräume von gemeinschaftlichem Interesse des Anhanges I der FFH-Richtlinie.


Zu erreichen ist das Gebiet von Frankfurt (Oder) aus über die B 112 bis Lebus, dann weiter auf der B 167 in Richtung Seelow zwischen Libbenichen und Seelow.

Gebietssteckbrief [55 KB]