Textversion
Das Projekt Natura 2000 Übersicht
Startseite Natura 2000 Übersicht Odertal Zeisigberg

Natura 2000 Übersicht


Barnim + Lebuser Platte Märkisches Heide- und Seengebiet Odertal Uckermark

Eichwald und Buschmühle Langer Grund/Kohlberg Lebuser Odertal Mittlere Oder Oderaue Genschmar Oderaue Kienitz Oderberge Lebus Oderhänge Mallnow + Erweiterung Oderhänge Mallnow Oderinsel Kietz Oder-Neiße Oder-Neiße-Ergänzung Odervorland Gieshof Oderwiesen am Eichwald Oderwiesen Neurüdnitz Oderwiesen nördlich Frankfurt (Oder) Priesterschlucht Trockenrasen am Oderbruch Wilder Berg bei Seelow Zeisigberg Vogelschutzgebiet Mittlere Oderniederung

Hilfe Impressum Kontakt Sitemap

Zeisigberg

(DE 3553-303)

Das FFH-Gebiet Zeisigberg liegt östlich der Ortschaft Podelzig an einem besonders markanten Steilabfall der naturräumlichen Haupteinheit Ostbrandenburgischen Platte zum Odertal. Der Zeisigberg hat eine Größe von 5 ha.


Im Verbreitungsschwerpunkt der Steppenrasen an den Oderhängen zwischen Seelow und Frankfurt (Oder) treten hier die kontinental geprägten Trockenrasen besonders auf. Sie weisen eine besonders bemerkenswerte Flora und eine reichhaltige Fauna auf. Bedingt durch die Kleinflächigkeit des Gebietes ergibt sich eine enge, räumliche Verzahnung der verschiedenen pflanzensoziologischen Einheiten.


Auf der Kuppe des Zeisigberges gedeihen kontinentale Halbtrockenrasen und kontinentale Trockenrasen mit weitgehend charakteristischen Artenkombinationen. Insbesondere sind die großflächigen Bestände des Adonisröschen-Fiederzwenken-Halbtrockenrasens mit reichen Beständen des Frühlings-Adonisröschens, Gemeiner Kuhschelle, Berg-Haarstrang, Kleiner Wiesenraute, Gemeinem Zittergras, Kleinem Mädesüß, Gelber Sommerwurz, Saat-Leindotter und Gold-Aster verbreitet. Auf durch ehemaligen Kiessandabbau gestörten Flächen gedeihen Arten der silbergrasreichen Pionierfluren mit Arten wie Silbergras, Bauernsenf sowie verschiedenen Flechten und Moosen. In der Baumschicht der an die Offenflächen grenzenden bewaldeten Bereiche sind Wildbirne und Restbestände der Feldulme von Bedeutung.


Faunistisch bemerkenswert sind Vorkommen von Zauneidechse, Grauammer, Sperbergrasmücke und Wiedehopf.


Schutzziel und Schutzzweck werden durch die Naturschutzgebiets-Verordnung bestimmt. Darüber hinaus besteht der Schutzzweck in der Erhaltung und Entwicklung natürlichen Lebensräume von gemeinschaftlichem Interesse des Anhanges I der FFH-Richtlinie.


Zu erreichen ist dieses Gebiet von Frankfurt (Oder) aus über die B 112 nach Lebus, weiter nach Podelzig und dann in östlicher Richtung zum Ortsteil Wuhden. Von dort ist der Zeisigberg fußläufig zu erreichen.

Gebietssteckbrief [62 KB]

Druckbare Version